Die Werte von Europa

Europäische Werte: Gemeinsame Werte der europäischen Länder (Europäische Union)

Die Europäische Union hat sich auf gemeinsame Grundwerte verständigt, welche als Bedingungen für einen Eintritt in die EU gelten.

Diese wurden im Art. 2 vom Vertrag über die Europäische Union (in der Fassung des Lissabonner Vertrags) verankert.

Die ersten Sätze in der Präambel der CHARTA DER GRUNDRECHTE DER EUROPÄISCHEN UNION lauten:

"Die Völker Europas sind entschlossen, auf der Grundlage gemeinsamer Werte eine friedliche Zukunft zu teilen, indem sie sich zu einer immer engeren Union verbinden.

In dem Bewusstsein ihres geistig-religiösen und sittlichen Erbes gründet sich die Union auf die unteilbaren und universellen Werte der Würde des Menschen, der Freiheit, der Gleichheit und der Solidarität. Sie beruht auf den Grundsätzen der Demokratie und der Rechtsstaatlichkeit. Sie stellt die Person in den Mittelpunkt ihres Handelns, indem sie die Unionsbürgerschaft und einen Raum der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts begründet.

Die Union trägt zur Erhaltung und zur Entwicklung dieser gemeinsamen Werte unter Achtung der Vielfalt der Kulturen und Traditionen der Völker Europas sowie der nationalen Identität der Mitgliedstaaten und der Organisation ihrer staatlichen Gewalt auf nationaler, regionaler und lokaler Ebene bei. Sie ist bestrebt, eine ausgewogene und nachhaltige Entwicklung zu fördern und stellt den freien Personen-, Waren-, Dienstleistungs- und Kapitalverkehr sowie die Niederlassungsfreiheit sicher.

Zu diesem Zweck ist es notwendig, angesichts der Weiterentwicklung der Gesellschaft, des sozialen Fortschritts und der wissenschaftlichen und technologischen Entwicklungen den Schutz der Grundrechte zu stärken, indem sie in einer Charta sichtbarer gemacht werden.

[...]"


Die Grundwerte der EU

Aus Art. 2 vom Vertrag über die Europäische Union

  • ACHTUNG DER MENSCHENWÜRDE
  • FREIHEIT
  • DEMOKRATIE
  • GLEICHHEIT
  • RECHTSSTAATLICHKEIT
  • WAHRUNG DER MENSCHENRECHTE einschließlich der Rechte der Personen, die Minderheiten angehören
Die Grundwerte der Europäischen Union (Quelle: Bundeszentrale für politische Bildung, www.bpb.de)
Werte der Europäischen Union

Leider sind die verwendeten Begriffe keine konkret greifbaren Werte, weshalb wir weiter unten in diesem Artikel eine Zuordnung zu wirksamen (handlungsorientierten) Werten vorgenommen haben.

Wie wir im nachfolgenden Film sehen, werden die Werte Europas historisch begründet definiert und gelten heute als allgemeines Verständnis, was Europa ausmacht.


Frieden ist WERTvoll - Erklärfilm zu den grundlegenden Europäischen Werten


Europäische Wertesysteme konkretisiert zugeordnet

Hier fügen wir den publizierten Europäischen Werten die konkreten und handlungsorientierten Werte hinzu. Dies ist wichtig, da die allseits genannten Begriffe keine konkreten Werte sind, sondern eher Wertesysteme, welche jeweils aus verschiedenen messbaren Wertebegriffen bestehen.

  1. Humanistisches Denken = zugeneigte Haltung, allen sozial vernünftigen Menschen gegenüber
    Werte: Güte, WürdeNächstenliebe, HilfsbereitschaftMitgefühl (siehe Menschlichkeit)
  2. Rationalität = gesunder Menschenverstand mit zielgerichteter Absicht, die auf allgemein bekannte und zeitgemäße Logik basiert
    Werte:  Realismus, Unbestechlichkeit
  3. Säkularität = Weltanschauungen kommen ohne religiöse Dogmen aus
    Werte: Freiheit des Einzelnen im Denken und in seiner Haltungethische Gesinnung, Freigeistigkeit
  4. Rechtsstaatlichkeit = Moral und Ethik werden durch eine Rechtsordnung ersetzt, die sich bestenfalls an moralischen und ethischen Gesinnungen orientieren
    Werte: Ordnung, Sicherheit, Disziplin
  5. Demokratie = Die Gemeinschaft besitzt die relative Macht und entscheidet über ihre Führer
    Werte: Weitsicht, Gerechtigkeit, Transparenz
  6. Menschenrechte = Wahrung der bestmöglichen Entfaltungsmöglichkeiten aller Menschen
    Werte: WürdeWeitsichtSolidarität 

Mitgliedsstaaten der EU

Diese Europäischen Länder teilen gemeinsam die hier aufgeführten Werte:

Land in der EU seit Währung Amtssprache
Belgien 01.01.1958 Euro (1999) Niederländisch, Französisch, Deutsch
Bulgarien 01.01.2007 Lew (BGN) Bulgarisch
Dänemark 01.01.1973 Krone (DKK) Dänisch
Deutschland 01.01.1958 Euro (1999) Deutsch
Estland 01.05.2004 Euro (2011) Estnisch
Finnland 01.01.1995 Euro (1999) Finnisch, Schwedisch
Frankreich 01.01.1958 Euro (1999) Französisch
Griechenland 01.01.1981 Euro (2001) Griechisch
Irland 01.01.1973 Euro (1999) Irisch, Englisch
Italien 01.01.1958 Euro (1999) Italienisch
Kroatien 01.06.2013 Kuna (HRK) Kroatisch
Lettland 01.05.2004 Euro (2014) Lettisch
Litauen 01.05.2004 Euro (2015) Litauisch
Luxemburg 01.01.1958 Euro (1999) Französisch, Deutsch
Malta 01.05.2004 Euro (2008) Maltesisch, Englisch
Niederlande 01.01.1958 Euro (1999) Niederländisch
Österreich 01.01.1995 Euro (1999) Deutsch
Polen 01.05.2004 Złoty (PLN) Polnisch
Portugal 01.01.1986 Euro (1999) Portugiesisch
Rumänien 01.01.2007 Leu (RON) Rumänisch
Schweden 01.01.1995 Krone (SEK) Schwedisch
Slowakei 01.05.2004 Euro (2009) Slowakisch
Slowenien 01.05.2004 Euro (2007) Slowenisch
Spanien 01.01.1986 Euro (1999) Spanisch
Tschechien 01.05.2004 Krone (CZK) Tschechisch
Ungarn 01.05.2004 Forint (HUF) Ungarisch
Vereinigtes Königreich 01.01.1973 Pfund (GBP) Englisch
Zypern 01.05.2004 Euro (2008) Griechisch

Quelle: Bundeszentrale für politische Bildung, 2010, www.bpb.de


Literatur

Europas Werte sind Europas Stärke

Aus dem "European Cultural Heritage Summit" (2018)

Unter dem Motto "Sharing Heritage–Sharing Values" haben Vertreter aus Politik und Kultur aus ganz Europa über den Wert des Kulturerbes für den Zusammenhalt diskutiert. Staatsministerin Grütters mahnte, "es war vielleicht nie so wichtig wie heute zu vergegenwärtigen, worauf die europäische Einheit in Vielfalt gebaut ist".

Der European Cultural Heritage Summit war EU-weit eines der größten Events im Europäischen Kulturerbejahr 2018. Gastgeber waren die Stiftung Preußischer Kulturbesitz (SPK), das Deutsche Nationalkomitee für Denkmalschutz (DNK) und der europäische Denkmalschutz-Verbund Europa Nostra. Unterstützt wurde der Kulturerbegipfel durch die Europäische Kommission über das Programm "Creative Europe", aus dem Etat der Kulturstaatsministerin sowie der Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa.


Letzte Bearbeitung am 20.01.2020