Wertearbeit

Definition

Sobald sich eine Person oder eine Gruppe mit seinen eigenen Werten beschäftigt, mit dem Ziel, die individuell gültigen und wichtigen Begriffe für eigene Wertvorstellungen zu ermitteln, kann man von Werte-Arbeit sprechen. Wobei der Begriff Arbeit nur bedingt zutrifft, denn es ist natürlich auch eine spielerische Komponente enthalten.

Wie läuft Werte-Arbeit ab?

Wertearbeit kann eine Person mit sich selbst (oder mit einem speziellen Coach für Werte) machen.

Für Gruppen und Organisationen ist die Form eines Workshops geeignet. Diesen haben wir in unserem Mitgliederbereich ausführlich beschrieben (mit Agenda, Teilnehmer-Briefing, Inhaltsbeschreibung, Ablauf, Ausgestaltung, Checklisten, Zielstellungen, nachgeschaltete Qualitätssicherung, etc.)

Auch der Besuch eines Seminars zum Thema Werte (als Vorbereitung auf die Wertearbeit) ist sinnvoll. Hier ein Beispiel eines Werte-Seminars: Seminar/Workshop: "Orientierung durch Werte" >>

Ergebnisse guter Wertearbeit

Das primäre Ergebnis dieser Wertearbeit ist das Kennen des persönliches Wertesystems; für ein Individuum oder für die Gruppe. Innerhalb von Organisation bzw. Unternehmen ist diese Arbeit an und mit Werten eine wichtige Grundlage zur Erschaffung einer gewünschten Unternehmenskultur.

Darüber hinaus kann nachgeschaltete und regelmäßige Wertearbeit in der täglichen Praxis für das nachhaltige Etablieren dieser Werte (= zum Leben bzw. Erleben erwecken) sorgen.

Werte-Coaching

Ein Coaching hilft dabei, die eigene (oft unbewusste) Motiv-Struktur zu beleuchten. Dies ist sinnvoll, da Motive grundlegend die Auslöser für persönliche Werte sind.

Ziele von Wertearbeit

Wichtigste Ziele der Wertearbeit sind

  • die eigene Identität zu kennen (Bewusstsein),
  • die Basis für Authentizität zu schaffen,
  • Integrität herzustellen
  • sowie nützliche Rituale zu kreieren und zu etablieren.

Letzte Änderung: 19.06.2017

Eine komplette Liste aller Werte (Wertvorstellungen)
Zur Liste aller Werte