Axiologie

Synonyme

Timologie, Wertphilosophie, Wertelehre

Wortherkunft

Der Begriff Axiologie ist aus den beiden griechischen Wörtern

  • "axia" (αξια) = Wert und
  • "logie" (aus λόγος = lógos) = Lehre

zusammengesetzt zum Begriff "Wertlehre".

Vermutlich ist der Begriff Axiologie erstmals durch den deutschen Philosophen Eduard von Hartmann (23.02.1842 bis 05.06.1906) im Jahre 1890 beschrieben worden.

Die Wertlehre gilt seither als "die Lehre vom Guten und Gerechten" und soll nach dem böhmischen Philosophen Oskar (Oscar) Kraus (24.07.1872 bis 26.09.1942) bereits in der altgriechischen Philosophie (Güterethik) entstanden sein. Er begründete die "apriorische Wertaxiomatik", die er insbesondere der "marxistischen Werttheorie" gegenüberstellte.

Rudolf Hermann Lotze (21.05.1817 bis 01.07.1881; ein bis in die 1920er Jahre viel diskutierter deutscher Philosoph mit international hohem Ansehen) ordnete Werte in die "drei Reiche" der Philosophie ein, welche es zu erforschen und betreiben gilt: Wirklichkeit (Wert: Realität), Wahrheit (analoger Wert: Ehrlichkeit) und Werte.

Definition

Einfach übersetzt bedeutet Axiologie "Die Lehre von den Werten".

Da der Begriff logie (logos) auch "Wort" / "Rede" und "Gehalt" / "Sinn" sowie "geistiges Vermögen" / "Vernunft" bedeutet, muss es tiefer und breiter übersetzt werden.

Hier ein wohlgemeinter Vorschlag der Redaktion:

"Axiologie ist die Lehre der vernünftigen Deutung und Kodifizierung von Begriffen, welche Werte begreifbar machen. Dies im Sinne von kulturellen und ethischen Maßstäben für die größtmögliche Schnittmenge innerhalb einer Gemeinschaft.

Dadurch wird größtmögliche ideelle Wertschöpfung skalierbar und gestaltbar."

Links und Literatur


Letzte Änderung: 07.07.2017

Die komplette Liste aller Werte
Zur Liste aller Werte