Wachsamkeit


Synonyme

misstrauisch, ungläubig, zweifelnd, argwöhnisch, kleingläubig, kritisch, vorsichtig, bang, hoffnungslos, skeptisch, aufmerksam, achtsam, hellhörig


Wortherkunft

Aus mittellateinisch „wachen“ und althochdeutsch „wachēn“ = „frisch, munter sein“

Wachsam ist abgeleitet von der "Wache" beziehungsweise dem Wachen, da hiermit genau diese Eigenschaft umfasst wird.


Definition

Auf der Hut sein, vorsichtig sein.


Beschreibung

Wachsamkeit bedeutet, besonders aufmerksam und beobachtend zu sein. Die Bedeutung von Wachsamkeit oder ist der Bedeutung von Aufmerksamkeit ziemlich ähnlich, da beide ein aktiv beobachtendes und vorsichtiges Verhalten beschreiben. Allerdings ist Wachsamkeit eher negativ belegt (siehe Synonyme).

Eine wachsame Person achtet also besonders auf Kleinigkeiten und ist in bestimmten Situationen, außerordentlich aktiv und fokussiert.


Zitate

"Die nützlichen Tugenden der Bürger sind Menschlichkeit, Billigkeit, Tapferkeit, Wachsamkeit und Arbeitsliebe"

Friedrich II. der Große (1712 - 1786), preußischer König

"Angst ist ein guter Ratgeber, sie ist natürlich, und sie erhöht die Wachsamkeit."

Henning M. Beier (*1940), deutscher Biologe und Mediziner

"Ehret die Frauen! Sie flechten und weben - Himmlische Rosen ins irdische Leben, Flechten der Liebe beglückendes Band, Und in der Grazie züchtigem Schleier- Nähren sie wachsam das ewige Feuer Schöner Gefühle mit heiliger Hand."

Friedrich von Schiller (1759-1805), dt. Dichter

"Zweifel muss nichts weiter sein als Wachsamkeit, sonst kann er gefährlich werden."

Georg Christoph Lichtenberg (1742 - 1799), deutscher Physiker und Schriftsteller


Autoren: Florian Sauer und Frank H. Sauer

Eine komplette Liste aller Werte (Wertvorstellungen)
Zur Liste aller Werte