Sternstunde Philosophie:

Freiheit, Toleranz & Co. – Wozu brauchen wir Werte?

Sendung im SRF am 11.06.2017 um 11:00 Uhr

Aus dem YouTube-Kanal "Forschungsstelle Nietzsche-Kommentar"

Veröffentlicht am 12.06.2017 bei YouTube


In unsicheren Zeiten hat sie Hochkonjunktur: die Debatte um die Werte. Ohne Werte fehle uns der Zusammenhalt, die Identität, meinen die Verteidiger. Doch brauchen wir sie wirklich? Und woher wissen wir, dass wir die richtigen Werte hochhalten? Ein Streitgespräch über den Wert von Werten. Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit – auch heute berufen sich viele auf die Werte der Französischen Revolution. Ebenso wie auf christliche Werte, etwa auf die Nächstenliebe

Gerade heute, in unsicheren, bewegten Zeiten. Doch wozu brauchen wir Werte, wenn wir doch eine Verfassung, einen Rechtsstaat haben? Was sind überhaupt Werte? Und wie lassen sie sich begründen? Über diese Fragen spricht Yves Bossart mit den beiden Philosophen Gerhard Ernst und Andreas Urs Sommer. Ernst argumentiert für die Objektivität von Werten und glaubt an moralische Tatsachen, an die bindende Kraft von Werten ebenso wie an ihre universelle Geltung. Für Sommer dagegen sind Werte bloße Fiktionen, ihre Geltung relativ und wandelbar. Die wahren Werte gäbe es nicht, wohl aber nützlichere und weniger nützliche. Wer hat Recht? Ein philosophisches Streitgespräch über das, was uns angeblich zusammenhält.

Literatur

  • Andreas Urs Sommer: "Werte. Warum man sie braucht, obwohl es sie nicht gibt" - J.B. Metzler Verlag 2016
  • Gerhard Ernst: "Denken wie ein Philosoph. Eine Anleitung in sieben Tagen" - Pantheon Verlag 2012.

Letzte Bearbeitung am 29.06.2017