Neutralität


Synonyme

Wortformen: neutral, neutralisieren, Neutrum

Unvoreingenommenheit, Objektivität, Vorurteilslosigkeit, Unparteilichkeit, Überparteilichkeit, Nichtbeteiligung

Ähnlich: Gerechtigkeit

Englisch: neutrality, non-alignment (Bündnisfreiheit)


Wortherkunft

Der Begriff stammt von französisch „neutralité“ ab, der aus dem mittellateinisch „neutralitas“ = „Zustand des Nichtgebundenseins an eine von mehreren Seiten, Parteien oder Polaritäten“ abgeleitet wird.


Definition

Unparteiisches Verhalten, bei dem objektiv (meist ausgleichend) geurteilt wird.


Beschreibung

Die Neutralität beschreibt ein unparteiisches Verhalten, das auf einem Nichteinmischen einer Meinungsgruppe oder eines Staates basiert. 

Meist fällt dieser Begriff im völkerrechtlichen Zusammenhang und meint damit die Neutralität eines Staates. Dieser enthält sich in diesem Falle bei einer Auseinandersetzung und verhält sich somit als ein neutraler Staat, der weder auf Seiten des einen, noch des anderen steht.

Neutralisieren ist das Aufheben von Polaritäten oder Oppositionen.


Zitate

"Aufrichtig zu sein kann ich versprechen, unparteiisch zu sein aber nicht." Johann Wolfgang von Goethe (28.08.1749 in Frankfurt am Main bis 22.03.1832 in Weimar; geadelt 1782); gilt als einer der bedeutendsten Repräsentanten deutschsprachiger Dichtung.

"Partei ergreifen ist: ein besonderes Interesse haben, eine einseitige Sache vertreten."

Georg Wilhelm Friedrich Hegel (27.08.1770 in Stuttgart bis 14.11.1831 in Berlin); deutscher Philosoph, der als wichtigster Vertreter des deutschen Idealismus gilt.

"Mische dich nicht in fremde Händel."

Deutsches Sprichwort

"Nicht immer sind die Neutralen – die Gleichgültigen."

Otto Weiss (auch: Weiß) (1849 bis 1915); Wiener Musiker und Feuilletonist


Letzte Bearbeitung am 18.04.2018

Autoren: Florian Sauer und Frank H. Sauer

Eine komplette Liste aller Werte (Wertvorstellungen)
Liste aller Werte