Vertrauen

Werte-Antonym: Kontrolle

Synonyme

Zutrauen, (positive) Erwartung, Zuversicht, Zukunftserwartung, Glaube, Hoffnung, Gewissheit.

Wortherkunft

Aus althochdeutsch: „fertrūēn“ und aus mittelhochdeutsch „vertrūwen“. Das Wort „Vertrauen“ selbst existiert wahrscheinlich seit dem 15. Jahrhundert.

Beschreibung

Vertrauen ist der Glaube daran, dass man sich auf jemanden (oder sich selbst = Selbstvertrauen) oder auf etwas verlassen kann. Weiterhin ist Vertrauen das Zutrauen in eine relativ bestimmte bzw. erahnte Zuverlässigkeit, Fähigkeit und/oder Tugendhaftigkeit.

Vertrauen gilt als Vorschuss bzgl. der o.a. Erwartungen, welches i.d.R. in seiner Größenordnung von zuvor gemachten Erfahrungen beeinflusst wird.

In der Führung von Menschen gilt als gegensätzlicher Wert „Kontrolle“. Im Idealfall halten sich beide expandierend in der Waage.

Das direkte Gegenteil ist Misstrauen.

Zitate

"Misstrauen ist ein Zeichen von Schwäche."

Mahatma Gandhi, 02.10.1869 - 30.01.1948, indischer Rechtsanwalt, Widerstandskämpfer, Revolutionär, Publizist, Asket und Pazifist.

"Mangelndes Vertrauen ist nichts als das Ergebnis von Schwierigkeiten. Schwierigkeiten haben ihren Ursprung in mangelndem Vertrauen."

Lucius Annaeus Seneca (ca. 4 v. Chr - 65 n. Chr.)

Römischer Politiker, Philosoph und Schriftsteller

"Wer nicht genügend vertraut, wird kein Vertrauen finden."

Laotse (6. oder 4. - 3. Jh. v. Chr.)

Der Legende nach: Chinesischer Philosoph, Begründer des Taoismus

Suche nach Werten (Begriffe):

"Wenn über das Grundsätzliche keine Einigkeit besteht, ist es sinnlos, miteinander Pläne zu schmieden."

Konfuzius

Wenn Ihnen Wertesysteme.de gefällt und/oder es Ihnen bereits bei Recherchen geholfen hat, würden wir uns über eine Spende freuen. Damit unterstützen Sie die Weiterentwicklung und Pflege. Herzlichen Dank!

Aktuelle Info:

Die Akademie DA VINCI 3000 veranstaltet am 12.01.2017 sowie im März 2017 auf Mallorca einen Workshop mit dem Thema "Orientierung durch Werte". Mehr Infos >>