Verlässlichkeit

Synonyme

Wortherkunft

Ableitung aus "verlässlich".

Definition

Jemand oder etwas, auf den oder das man sich verlassen kann.

Beschreibung

Verlässlichkeit beschreibt etwas oder jemanden, der oder das zuverlässig ist, also vertrauenswürdig, da dieser oder dieses beispielsweise seine Worte oder Termine einhält. Verlässlichkeit zeigt man am besten dadurch, dass man das umsetzt, was man versprochen hat und worauf sich andere verlassen.

In der heutigen Zeit gilt Pünktlichkeit als eine wichtige Eigenschaft der Verlässlichkeit. Doch auch in anderen Dingen kann sie sich ausdrücken, zum Beispiel durch Ehrlichkeit und Vertrauen.

Zitate

"Die Freunde, die man um vier Uhr morgens anrufen kann, die zählen." Marlene Dietrich (* 27. Dezember 1901; † 6. Mai 1992), gebürtige deutsche Schauspielerin und Sängerin.

"Wer sich auf andere verläßt, der ist verlassen."

Deutsches Sprichwort

"Man wird in der Regel keinen Freund dadurch verlieren, dass man ihm ein Darlehen abschlägt, aber sehr leicht dadurch, dass man es ihm gibt." Arthur Schopenhauer (* 22. Februar 1788; † 21. September 1860), deutscher Philosoph, Autor und Hochschullehrer.

"Man muß immer wieder mit Leuten rechnen, auf die man nicht zählen kann."

Hanns-Hermann Kersten (1928-1986) , Schriftsteller einer der Hauptvertreter der literarischen „Neuen Sachlichkeit“ während der 1920er Jahre in Deutschland.

Suche nach Werten (Begriffe):

"Wenn über das Grundsätzliche keine Einigkeit besteht, ist es sinnlos, miteinander Pläne zu schmieden."

Konfuzius

Wenn Ihnen Wertesysteme.de gefällt und/oder es Ihnen bereits bei Recherchen geholfen hat, würden wir uns über eine Spende freuen. Damit unterstützen Sie die Weiterentwicklung und Pflege. Herzlichen Dank!

Aktuelle Info:

Die Akademie DA VINCI 3000 veranstaltet am 12.01.2017 sowie im März 2017 auf Mallorca einen Workshop mit dem Thema "Orientierung durch Werte". Mehr Infos >>