Ausgewogenheit

Synonyme

Balance, Gleichgewicht, Gleichmaß, Ausgeglichenheit, Ebenmaß, Harmonie, Abgewogenheit, Proportionalität.

Wortherkunft

Bestehend aus den Worten „aus“ und „wiegen“.

Aus mittelhochdeutsch „wëgen“ = „bewegen“.

Definition

Übereinstimmendes Gleichgewicht.

Beschreibung

Wenn zwei oder mehr Dinge, Angelegenheiten, Vorstellungen, Parameter, etc. so aufeinander abgestimmt sind, dass im Gesamtbild eine Balance oder Harmonie entsteht. Dies ist dann der der Fall, wenn keiner dieser Dinge die anderen dominiert bzw. unterordnet.

Zum ausgewogenen Denken und Handeln sind beispielsweise folgende Fähigkeiten nützlich oder Voraussetzung:

  • Vorurteilslose sowie objektive Bewertungen.
  • Abschätzen und Ausloten von Konsequenzen (Wirkungen).
  • Erfahrung im Umgang mit den einzelnen Bereichen.
  • Hohe Analytische und/oder intuitive Wahrnehmungen.

Zitate

"Wo man nehmen will, muss man geben."

Laozi, chinesischer Philosoph, lebte im 6. Jahrhundert v. Chr..

“Wem genug zu wenig ist, dem ist nichts genug.”

Epikur (341 v. Chr. – 271 oder 270 v. Chr.), griechischer Philosoph

“Dem Armen mangelt viel, dem Geizigen alles.”

Publilius Syrus, römischer Mimen-Autor, lebte im 1. Jhd. v. Chr..

Suche nach Werten (Begriffe):

"Wenn über das Grundsätzliche keine Einigkeit besteht, ist es sinnlos, miteinander Pläne zu schmieden."

Konfuzius

Wenn Ihnen Wertesysteme.de gefällt und/oder es Ihnen bereits bei Recherchen geholfen hat, würden wir uns über eine Spende freuen. Damit unterstützen Sie die Weiterentwicklung und Pflege. Herzlichen Dank!

Aktuelle Info:

Die Akademie DA VINCI 3000 veranstaltet am 12.01.2017 sowie im März 2017 auf Mallorca einen Workshop mit dem Thema "Orientierung durch Werte". Mehr Infos >>